Betroffenenrechteordner

Die DSGVO setzt bei der Umsetzung der Betroffenenrechte neue Maßstäbe. Schon im bisherigen Datenschutzgesetz waren z.B. das Auskunftsrecht vorhanden, jedoch sind die Fristen der Umsetzung jetzt mit 1 Monat sehr kurz und die Rechte von Betroffenen wurden auch ausgeweitet.

Wir empfehlen aus organisatorischen Gründen einen sogenannten Betroffenenrechteordner anzulegen. Dieser dient der Zusammenfassung aller datenschutzrelevanten Informationen im Unternehmen, insbesondere

  • Verarbeitungsverzeichnis des Verantwortlichen
  • Datenschutzerklärungen
  • Auftragsdatenverarbeitungsverträge

und den gesamten Schriftverkehr mit Betroffenen (Briefkopien, Mails).

Da der Betroffenenrechteordner auch eine Verarbeitung im Sinne der DSGVO darstellt, ist dieser ins Verarbeitungsverzeichnis aufzunehmen.

Als Verarbeitungszweck kann folgende Formulierung eingesetzt werden:

Zusammenfassung der Anfragen und Beantwortungen von Betroffenenrechten in einem Ordner zum Zweck der fristgerechten Beantwortung dieser Rechte gemäß DSGVO und zum Nachweis der Bearbeitung zur Strafabwendung, sowie sämtliche datenschutzrelevante Verzeichnisse, Verträge und Erklärungen.

Die Rechtsgrundlage ist die DSGVO selbst.

Wir unterstützen sie gerne bei der Umsetzung der DSGVO bzw. bei der Beantwortung etwaiger Begehren von Betroffenen.

fpph GmbH (i.G.)

Florian Pitner | Peter Havel

+43 664 11 88 406 | +43 676 765 66 35

Weihburggasse 18-20/47

1010 Wien

www.fpph.at

office@fpph.at

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code